Mai 20:00 Uhr Sprachen:
28 Imaginata Deutsch
   
Veranstalter: Rollstuhlgerecht:
Donnerstag KOMREX Ja

Eva Madelung: „Reden, bevor es zu spät ist"

Gespräch mit der Autorin und Therapeutin Dr. Eva Madelung, München.
Vorleserin: Sabine Kastius. Moderation: Prof. Dr. Peter Fauser.
 
Wie leicht es gewesen wäre, sich als junges Mädchen in die Verführungen des Nationalsozialismus zu verstricken, darüber schreibt Eva Madelung in ihrem neuen Buch. Die Geschichte erleben und erzählen aber lässt sie ihre Protagonistin Eva Pasch - und webt dabei viel Autobiographisches in ihren Roman ein. Sie ist sich fast sicher, dass aus ihr, dem begeisterten „Jungmädel“ - wäre sie nicht zu jung gewesen -, eine begeisterte Anhängerin des Regimes geworden wäre, obwohl ihr Vater, der Firmengründer Robert Bosch, den Widerstand unterstützt hat.
„Es ist an der Zeit, das Verhalten der Kriegsgeneration zu verstehen, ohne deren Verbrechen zu entschuldigen“ (aus dem Klappentext).
 
Eva Madelung, geb. 1931 in Stuttgart, studierte Germanistik und Philosophie. 1953 verbrachte sie ein Jahr in Indien. Nach ihrer Heirat und der Geburt ihrer beiden Kinder absolvierte sie eine psychotherapeutische Ausbildung und arbeitete danach jahrzehntelang als Familientherapeutin und in der Fortbildung. Sie entwickelte eine eigene Methode, die sie, mit B. Innecken, in „Im Bilde sein. Vom kreativen Umgang mit Aufstellungen in Einzeltherapie, Beratung, Gruppen und Selbsthilfe (Carl Auer 2003) beschrieben hat. Mit J. Scholtyseck hat sie „Heldenkinder, Verräterkinder. Wenn die Eltern im Widerstand waren“ (2007 C.H. Beck) veröffentlicht.