August 14:00 Uhr Sprachen:
02 KuBuS Lobeda-WestKuBus; Theobald-Renner-Str. 1a Deutsch
   
Veranstalter: Rollstuhlgerecht:
Samstag Studierendenrat der FSU Jena Ja

Über Grenzen hinaus - Antirassistisches Festival in Lobeda

"Unlimited-Festival"
Geflüchtete unterstützen - Rassismus entgegentreten!
Das kulturelle Leben Jenas spielt sich weitestgehend in der Innenstadt ab,das Studiparadies endet für nicht wenige Menschen an derStraßenbahnhaltestelle. Deshalb hat sich der Studierendenrat der FSUdafür entschieden, das diesjährige Sommer-Open-Air-Festival in Lobedastattfinden zu lassen. In Zusammenarbeit mit dem StadtteilzentrumKuBus sollen nicht nur Studierende, sondern alle Menschenangesprochen werden, die in Lobeda leben. Auch für Familien,Kulturbegeisterte und politisch Interessierte aus anderen Stadtteilen lohntes sich, am 2. August die Jenaer Peripherie zu bereisen. Auf demAußengelände des KuBus wird unter dem Motto „Unlimited –Geflüchtete unterstützen, Rassismus entgegentreten“ von 14 – 24 Uhr einvielfältiges kulturelles und politisches Programm stattfinden. Derinhaltliche Schwerpunkt knüpft an eine nach wie vor aktuelle Thematikan. Während auch Lobeda längst von Menschen verschiedensterHerkunft bewohnt wird, bestehen Ängste und Vorurteile gegenüberMenschen, die nicht als „deutsch“ wahrgenommen werden. Besondersseitdem die Stadt Jena den Bau eines Asylbewerberheims plant, werdenrassistische Stimmen wieder lauter. Das Festival soll Raum zumKennenlernen und Austausch bieten.Um 14 Uhr beginnt der Nachmittag mit einem Kinder- und Familienfest.Unter anderem finden ein Sambatrommelworkshop und einTheaterworkshop statt. Outdoorspiele, Bastelecke und Schminkenwerden musikalisch begleitet. Um 16 Uhr findet eine öffentlichePodiumsdiskussion statt, bei der Ortsteilbürgermeister VolkerBlumentritt, die Stadträtin und Mitglied der „Initiative für Flüchtlinge inJena“ Beate Jonscher sowie Madeleine Henfling für den ThüringerFlüchtlingsrat und der Flüchtlingsaktivist Miloud L. Cherif der Gruppe„The Voice Refugee Forum Jena“ ihre Perspektiven zum Thema„Gemeinsam statt nebeneinander leben“ diskutieren. Es können Fragengestellt und Ideen darüber ausgetauscht werden, wie das gemeinsamekulturelle Leben in Lobeda gestaltet werden kann. Weiterhin informierteine Ausstellung über die Situation von Geflüchteten in Thüringen.Ab 19 Uhr beginnt das musikalische Abendprogramm. Carmel Zoum ausBerlin singt zu Rhytmen von Reggae bis Drum N'Bass, Refpolk bewegtmit gesellschaftskritischem HipHop nicht nur die Hüften, sondern auchdie Gedanken. Berührend sind auch die Texte von MC Nuri, der alsGeflüchteter nach Deutschland kam und mit verschiedenen anderenMusikern an dem Bandprojekt „Heinz Ratz and the Refugees“ mitwirkt.Ebenfalls an diesem Projekt beteiligt ist Mehrdad Ahmadiyan, der andiesem Abend verschiedene instrumentale Darbietungen liefert. Er ist einbedeutender Instrumentalist traditioneller iranischer Musik und trat 2012im Theaterhaus Jena im Stück „My Heart will go on“ auf. Bevor um 24Uhr die Aftershowparty im Studentenclub „Schmiede e.V.“ mit zweilokalen DJs beginnt, wird eine Rapperin aus dem Londoner Undergroundeinen besonderen Abschluss bieten. Xana verbindet stilistisch klassischenBlues, Soul und Hip Hop mit Jungle und Break Beat. Dazu erzählt sieGeschichten im Freestyle-Rap und lässt sich dabei vom Publikuminspirieren.Das Unlimited-Festival wird über mehr als eine Grenze hinausgehen.Die Veranstalter weisen darauf hin, dass Personen, die demrechtsradikalen Spektrum zuzuordnen sind ebenso von der Veranstaltungausgeschlossen sind wie Personen, die sich diskriminierend odergewalttätig verhalten.